In unserer pädagogischen Arbeit beachten wir eine Reihe wichtiger Grundsätze

Der sächsische Bildungsplan ist der Leitfaden für unsere pädagogische

Arbeit. Im Interesse einer ganzheitlichen Entwicklung Ihrer Kinder beachten wir eine Reihe wichtiger Grundsätze. Diese werden in unserer Kindertagesstätte gelebt und dokumentiert.


1.Unsere pädagogische Arbeit geht aus von den Lebenssituationen der Kinder und ihrer Familien

Wir interessieren uns, welche Erfahrungen und Erlebnisse die Kinder in ihren Familien, im alltäglichen Zusammenleben in der Kindertagesstätte und in weiteren gesellschaftlichen Bereichen machen. Diese werden zum Gegenstand der pädagogischen Arbeit. Dabei geht es uns sowohl um Situationen, mit denen sich Ihre Kinder selbst auseinandersetzen, als auch um solche, die für ihr Hineinwachsen in die Gesellschaft unerlässlich sind und deshalb von Erwachsenen thematisiert werden. Die Bedürfnisse und Interessen Ihrer Kinder, ihre Erfahrungen und Sinnbedeutungen, ihre Fragen und Antworten stehen dabei im Mittelpunkt.


2.Was im Leben von Kindern wichtig ist, wird im Gespräch herausgefunden
Ihre Kinder sind unsere wichtigsten Gesprächspartner. Aus der Vielfalt ihrer Lebenssituationen wählen wir jene aus, die es wert sind, dass Kinder sie tiefer verstehen, mitgestalten und verändern lernen. Darüber hinaus suchen wir auch das Gespräch mit Ihnen, liebe Eltern, um herauszufinden, was für Ihr Kind und seine Bildung und Erziehung jetzt gerade aktuell ist.


3. Ihre Kinder lernen in realen Lebenssituationen, in einem anregungsreichen Umfeld innerhalb und außerhalb der Kindertagesstätte
Durch das Lernen am und im Leben mit seinen Herausforderungen, Widersprüchen und Veränderungen eignen sich Ihre Kinder notwendiges Wissen und Können an. Eine anregungsreiche Lernkultur hält Neugier und Interesse, Entdeckerlust und Experimentierfreude Ihrer Kinder wach und fördert vielseitige Wahrnehmungs- und Ausdrucksmöglichkeiten. Wir erschließen mit Ihren Kindern Lernorte innerhalb und außerhalb der Kita und nutzen verschiedene Lernmöglichkeiten.


4. Wir Erzieherinnen unterstützen Mädchen und Jungen in ihrer geschlechtsspezifischen Identitätsentwicklung und wenden uns gegen stereotype Rol lenzuweisungen und- übernahmen
Unser Ziel ist es, Mädchen und Jungen eine Vielfalt von geschlechtsspezifischen Ausdrucksmöglichkeiten anzubieten und sie in ihrem Eigensinn zu fördern, statt sie auf das zu reduzieren, was gerade als typisch männlich oder typisch weiblich gilt. Wir wollen gegen Voreingenommenheiten vorgehen und allen Kindern gleiche Entwicklungschancen sichern. In der Zeit des „Sich-selbst-bewußt werdens“ machen Kinder viele verwirrende Erfahrungen mit ihrer Identität und brauchen unsere Orientierungshilfen.


5. Bei uns eignen sich die Kinder die Welt vor allem im Spiel an
Wir Erzieherinnen schaffen alle Voraussetzungen, damit Ihre Kinder ihrem Bedürfnis nach Spiel nachkommen und sich selbstständig mit ihrer Lebenswirklichkeit auseinander setzen können. Für uns Erzieherinnen bietet die aufmerksame Beobachtung des Spiels die Möglichkeit zu erfahren, wie Ihre Kinder die Welt interpretieren und was sie bewegt.


6. Ihre Kinder lernen voneinander

Die Kindergruppe ist ein „Sammelbecken“ unterschiedlichster Erfahrungen, Kenntnisse und Fähigkeiten, wo Ihre Kinder im Spiel und in vielfältigen anderen Tätigkeiten auch ohne Zutun der Erwachsenen mit und voneinander lernen können.


7. In unserer Kita gestalten Ihre Kinder das Leben und Wirken stets
aktiv mit
„Ihre Kinder erleben und erlernen Beteiligung nur durch Beteiligung.“ In alles, was Ihre Kinder betrifft, werden sie ihren Möglichkeiten entsprechend mit einbezogen. Nicht für die Kinder planen, sondern mit ihnen. Was sie aus eigener Kraft tun können, das trauen wir ihnen auch zu. So unterstützen wir Ihre Selbstständigkeitsentwicklung.


8. Werte und Normen erschließen sich Ihre Kinder vor allem im
alltäglichen Zusammenleben
Ihre Kinder lernen selbst Regeln aufzustellen. Wir, die Erzieherinnen der Einrichtung, lassen es die Kinder selbst erfahren, was im Zusammenleben
wichtig ist und warum es so ist. Regeln erleichtern das Zusammenleben, geben Sicherheit und Orientierung, um Normen und Werte zu verinnerlichen. Deshalb hängen selbsterstellte Regeln in allen Räumen aus, an die sich Ihre Kinder und die Erwachsenen halten. Moralische Auseinandersetzungen, z.B. Umgang bei Konflikten, haben bei uns einen hohen Stellenwert.


9. Unsere Kinder leben und lernen im interkulturellen Zusammenhängen
Da die gegenwärtige Lebenssituation unserer Kinder im zunehmenden Maße von Multikulturalität geprägt ist, fördern wir bei jedem Kind den ungezwungenen, einfühlsamen Umgang mit Menschen, die unterschiedliche Erfahrungshintergründe und Wertvorstellungen haben. Wir nehmen ihre Kinder in ihrer Verschiedenheit an, unterstützen ihre Lebensneugier vorurteilsfrei und tolerant auf der Spurensuche nach dem Unvorstellbarem und dem Geheimnis des Lebens.

 

Bis heute hat sich rund um das Kirchspiel Schleife die sorbische Kultur erhalten. Fast alle Erzieherinnen sind hier geboren, deshalb ist es unser aller Anliegen die Heimatverbundenheit, die Pflege der Sitten, Bräuche und Traditionen an Ihre Kinder weiterzugeben. Ein fester Bestandteil unserer Arbeit ist der Sprachzirkel Sorbisch und Englisch in der Kita sein. Der Hort bietet auch eine kompetente Betreuung in der sorbischen Sprachförderung und im Sprachgebrauch für die Witaj-Kinder unserer Grundschule.


10. Unsere Arbeit ist auch offen für die Integration und wendet sich gegen Ausgrenzung
Wir sind offen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Kinder haben unterschiedliche Entwicklungs- und Leistungsvoraussetzungen und individuelle Eigenarten. Wir reagieren gezielt auf diese Unterschiede und bieten Förderung für Kinder mit Behinderungen an, auch durch den Einsatz von dafür qualifiziertem Personal. Wir fördern den Kontakt und das Verständnis der Kinder untereinander und bieten Hilfe in schwierigen Lebenslagen an.


11. Wir Erzieherinnen sind Lehrende und Lernende zugleich
Wir verstehen den Alltag mit Kindern als wertvolles Erfahrungsfeld für Kinder und für uns selbst. Erzieherinnen lernen auch von den Kindern, von ihrer Sicht der Dinge, ihrer eigenständigen Art, sich die Welt zu erschließen. Wir fühlen uns verantwortlich für eine entwicklungsangemessene und individuelle Förderung Ihrer Kinder. Darum lesen wir regelmäßig die Fachliteratur und nehmen regelmäßig und gezielt an Fortbildungen teil. Um das Feld des internen pädagogischen Handelns ständig weiterzuentwickeln haben wir Qualitätsbeauftragte. Wir arbeiten nach den Richtlinien des Qualitätsmanagments pädquis, das bedeutet, dass wir unsere Arbeit schrittweise nach neuesten pädagogischen Erkenntnissen analysieren und Wege zur Umsetzung suchen und festlegen.


12. Unsere Kita entwickelt enge Beziehungen zum gesellschaftlichen
Umfeld
Wir fördern generationsübergreifende Kontakte, gestalten anregende
Veranstaltungen, zu denen Bewohner aus dem Umfeld eingeladen werden. Wir beziehen Angebote, Institutionen und Vereine aus sozialen und kulturellen oder sportlichen Bereichen in unsere Arbeit ein und arbeiten mit ihnen eng zusammen.

  • Wir arbeiten eng mit dem Sorbischen Kulturzentrum und der Kirche
    zusammen (Vogelhochzeit, Markttage, Martinsfest).
  • Unsere Kinder erfreuen die Rentner unseres Ortes zu ihrem Jubiläum mit Gedichten, Liedern und Geschenken.
  • Mit dem Kooperationsvertrag zwischen unserer Kindertagesstätte und der Grundschule übernehmen wir gemeinsam Verantwortung für einen stressfreien langfristig gestalteten Übergang der Kinder aus der einen in die nächste Bildungseinrichtung.

 

„Spielfähigkeit ist Voraussetzung für Schulfähigkeit.“
„Kinder brauchen eine Umgebung, die ihre Sinne anregt, die ihnen
Lebenslust und Genuss ermöglicht. Spaß, Freude und Vergnügen sind
kein Selbstzweck, sondern Grundlage aller Lebenskraft!“


13. Unsere pädagogische Arbeit beruht auf einer offenen Planung und wird fortlaufend dokumentiert
Unsere Planung wird gemeinsam mit Kindern, Eltern und anderen Erwachsenen entwickelt, sie ist sehr flexibel. Sie lässt Spontanität zu, für unvorhergesehene Einflüsse, für individuelle Entwicklungstempi und Leistungsvoraussetzungen. Um die Selbstbildungsprozesse Ihrer Kinder zu verstehen und Veränderungen und Entwicklungen zu erkennen, dokumentieren wir in Entwicklungsheftern, wie Kinder lernen und sich die Welt aneignen.


14. Unsere Kita begreift sich als lernende Organisation
Jede Erzieherin ist ein Mitglied unseres Teams, jeder fühlt sich mitverantwortlich für das Ganze und übernimmt spezifische Aufgaben. Wir wollen gemeinsam mit den Eltern Strategien zur Profilierung und Bedarfsorientierung der Kindertagesbetreuung entwickeln, Veränderungen werden als Chance gesehen.