"Erzähle mir und ich vergesse.
Zeige mir und ich erinnere.
Lass es mich tun und ich verstehe."
Konfuzius

Kita "Milenka" Rohne

Leiterin: Claudia Manthei

Trebendorfer Weg 82
02959 Schleife

 

Tel.: 035773-76371

E-Mail:

Kita "Pfiffikus" Schleife
Leiterin: Aline Wendel
Friedensstraße 83
02959 Schleife
 
Tel.: 035773-76243
E-Mail:
Link verschicken   Drucken
 

Gruppengröße/Altersmischung

Betreut werden Kinder vn 12 Monaten bis zum Schuleintritt.

 

Die Kapazität unserer Einrichtung ist ausgelegt auf 44 Kinder, davon 12 Krippenkinder.


Die Gruppenarbeit richtet sich in unserer Einrichtung nach einem zeitlichen Schema und nach dem Einsatz der jeweiligen Erzieherinnen.

 

6.30 - 7.30 Uhr Sammelgruppe im "Lutki"-Gruppenraum
7.30 - 12.00 Uhr

Aufteilung in Gruppen

  • Lutki- Gruppe
  • Bludnicki-Gruppe
  • Wodne muziki-Gruppe
ab 12.00 Uhr

Mittagsschlaf, (in der Regel) 2 Erzieherinnen,

es müssen 2 Schlafräume besetzt werden.

ab 15.00 Uhr

Sammelgruppe im "Lutki"-Gruppenraum oder Garten

 

Einteilung der Gruppen

Lutki (Zwerge)-Gruppe: Kinder im Alter von 1 - 3 Jahren

betreut von Frau Zobel

 

Bludnicki (Irrlichter)-Gruppe: Kinder im Alter von 3 - 4 Jahren

betreut von Frau Seidl

 

Wodne muziki (Wassermänner)-Gruppe: Kinder im Alter von 5 - 6 Jahren davon Schulanfänger betreut von Frau Schewelis

 

Frau Nowusch, Springer

 

Kita Gruppe

 

Altersmischung

In allen 3 Gruppen werden Kinder unterschiedlichen Alters bis zum Schuleintritt betreut.

Das Zusammenleben in altersheterogenen Gruppen bietet vielfältige Anreize und Nachahmungsmöglichkeiten, auch die Sprachentwicklung wird stärker angeregt.

 

In unseren Gruppen herrscht stets eine natürliche Situation. Die älteren Kinder in den Gruppen sehen es als eine Herausforderung, den jüngeren Kindern zu helfen. Die Kleinen werden aktiviert, es den Großen gleichzutun. Bei Aufnahme neuer Kinder in die Gruppe kann man beobachten, daß sich dieses ganz leicht und schnell an die Gruppe gewöhnt.

 

Bei unseren Planungen für Bildungs- und Spielangebote ist es wichtig zu beobachten, dass der körperliche und psychische Entwicklungsstand unterschiedlich ist. Dies setzt besonders erzieherisches Geschick voraus, wir betrachten es jedoch als eine Herausforderung, in einer altersheterogenen Gruppe zu arbeiten.

 

Viele positive soziale Beziehungen konnten sich bereits entwickeln, die "Großen" lernen es immer mehr, die "Kleinen" als gleichberechtigte Partner anzusehen, sei es beim Spiel oder bei der Selbstbedienung.

 

Kinder beim Spielen